Geldanlage: Wichtige Tipps für das Beratungsgespräch

Die Hilfe eines unabhängigen Anlageberaters kann viel wert sein. Die meisten Menschen, die Geld anlagen wollen, kennen ihre Möglichkeiten nur begrenzt. Ein Finanzprofi kann je nach individueller Situation die beste Spar- oder Anlageform empfehlen. Damit Anlageberater das Beste aus dem Beratungsgespräch herausholen können, müssen Sparer im Vorfeld wissen, was ihnen wichtig ist: Wie viel Geld möchten sie anlegen, wie hoch ist ihre Risikobereitschaft und was ist das Sparziel? Solche und weitere Fragen müssen geklärt werden.

  • Lesezeit ca. 3 Minuten
  • |
  • 18.11.2020
  • Lesezeit ca. 3 Minuten
Junge Frau macht optimistisch Pläne.
© GaudiLab/www.shutterstock.com

Bei der richtigen Geldanlage kommt es vor allem auf die persönliche Situation des Sparers an. Bevor jemand sich also für eine Anlageform entscheidet, sollten die individuellen Hintergründe geklärt werden. Dabei geht es sowohl um die finanzielle Lage einer Person als auch um emotionale und charakterliche Fragen. Denn eine Geldanlage ist nur dann ideal, wenn sich der Sparer damit wohl fühlt.

Die finanzielle Gesamtsituation

Sparer sollten dem Berater detaillierte Auskunft über ihre finanzielle Gesamtsituation geben können. Folgende Informationen sind wichtig:

  • Einkommen und Vermögen. Wie hoch ist Ihr regelmäßiges Einkommen? Haben Sie bereits Vermögen angespart, zum Beispiel in einem Bausparvertrag oder einem Banksparplan? Besitzen Sie Sachvermögen, zum Beispiel eine Immobilie oder Land?
  • Kosten. Wie hoch sind Ihre Lebenshaltungskosten und sonstige Ausgaben? Wie viel bleibt von Ihrem Einkommen am Ende des Monats übrig?
  • Schulden. Beeinflussen Schulden oder laufende Kredite Ihre Liquidität?
  • Verbindlichkeiten. Gibt es andere Verbindlichkeiten? Müssen Sie zum Beispiel Unterhalt oder monatliche Ratenzahlungen begleichen?

Spar- und Anlageziele

Wer sich einmal mit seiner finanziellen Gesamtsituation beschäftigt hat, kennt wahrscheinlich schon den ungefähren finanziellen Spielraum für eine Geldanlage. Trotzdem ist es wichtig, sich einmal genaue Gedanken über die eigenen Ziele zu machen.

  • Was? Welches Ziel soll mit der Anlage erreicht werden? Wollen Sie ein finanzielles Polster bilden, um im Notfall Rücklagen zu haben? Möchten Sie Wohneigentum erwerben? Geht es um die Altersvorsorge? Möchten Sie sich einen bestimmten Wunsch erfüllen, zum Beispiel ein neues Auto? Wollen Sie für Ihre Kinder vorsorgen?
  • Wie? Möchten Sie einmalig eine höhere Summe investieren oder lieber monatliche Beiträge zahlen?
  • Wie viel? Wie viel Geld benötigen Sie für Ihr Ziel? Und: Wie viel Geld möchten Sie investieren? Wie viel Vermögen können Sie kurzfristig einsetzen? Oder wie viel Geld können Sie monatlich zur Seite legen?
  • Wie lange? Wie lang darf die Spar- bzw. Anlagezeit sein? Wann wollen Sie Ihr Ziel erreicht haben? Wann muss das Geld verfügbar sein?


Erfahrungen und Risikobereitschaft

Welche Geldanlage die richtige für Sie ist, hängt auch von Ihrer Risikobereitschaft und Ihrem Vorwissen ab. Wichtige Informationen für die erfolgreiche Beratung sind also zum Beispiel:

  • Sicherheit und Rendite. Möchten Sie eher hohe Renditechancen und weniger Sicherheit bei der Geldanlage? Oder ist Ihnen Sicherheit wichtiger, obwohl Sie dann mit weniger Rendite rechnen müssen? Kommt ein Kompromiss für Sie infrage? Zum Beispiele eine Mischung aus sicherem Sparplan und risikoreichen Aktien?
  • Verfügbarkeit. Ist es für Sie wichtig, dass das Geld jederzeit verfügbar und abrufbar ist? Oder benötigen Sie das Geld über einen längeren Zeitraum nicht? Soll die Rückzahlung des Anlagebetrags zum Laufzeitende gesichert sein oder in jeder Sparphase?
  • Erfahrung. Mit welchen Geldanlagen kennen Sie sich bereits aus? Wo haben Sie schon Erfahrung gesammelt? Gibt es Anlageformen, die Sie aufgrund Ihrer Erfahrung definitiv ausschließen möchten?

Woran erkennt man einen guten Anlageberater?

Wer sich bei der Geldanlage für eine professionelle Beratung entscheidet, sollte darauf achten, dass diese vertrauenswürdig ist. Hier kommt es oft auf das Bauchgefühl an. Folgende Punkte können dabei helfen, eine professionelle und vertrauenswürdige Beratung zu erkennen.

Der Berater oder die Beraterin

  • klärt Sie über rechtlichen Status und Haftung auf.
  • stellt Ihre persönlichen Ziele in den Fokus und nicht die Finanzprodukte.
  • nimmt Ihre Wünsche, Vorstellungen und Ängste ernst.
  • betrachtet Ihre finanzielle Situation im Ganzen, inkl. Einkommen, Vermögen, Schulden, Verbindlichkeiten etc.
  • beschäftigt sich eingehend mit Ihrer Risikobereitschaft.
  • empfiehlt Produkte erst, wenn die oberen Punkte geklärt wurden.
  • empfiehlt nur Produkte, die zu Ihren persönlichen Angaben passen.
  • bietet mehrere passende Alternativen an und vergleicht diese mit Ihnen.
  • bezeichnet Produkte mit sehr hoher Rendite nicht als „sicher“.
  • erklärt Ihnen genau, welche Kosten mit dem Produkt verbunden sind.
  • erklärt Ihnen, wann und wie Sie über Ihr Geld verfügen können.
  • versucht nicht, Sie mit Fachchinesisch zu verunsichern.
  • beantwortet alle Ihre Fragen zu den Produkten.
  • geht sicher, dass Sie das Produkt wirklich verstanden haben.
  • händigt Ihnen schriftliche Unterlagen für zu Hause aus.
  • drängt Sie nicht zum Abschluss oder zur Unterschrift.
  • setzt Sie nicht unter Zeit- oder Entscheidungsdruck.
Diesen Ratgeber drucken

War dieser Ratgeber hilfreich?
Ø 5 / 5 Sternen aus 2 Meinungen
Ratgeber teilen


Mehr zum Thema Fonds & Aktien:

Alles zum Thema Fonds & Aktien PKA Zur Startseite

Nach oben