Technologie-Aktien wieder auf dem Weg nach oben

Kurszuwächse von 20 bis 50 Prozent: Technologie-Aktien sind aktuell im Aufwind. Besonders überraschend sind die starken Kurszuwächse der großen Fünf aus Amerika am Technologie-Markt: Facebook, Apple, Amazon, Netflix und der Google-Mutterkonzern Alphabet, kurz FAANG genannt. Denn glaubt man Börsenanalysen, ist der Markt mit Technologie-Aktien der Wirtschaft immer einen Schritt voraus und kündigt den Aufschwung an.

15.08.2019
  • Lesezeit ca. 1:30 Minute
  • |
  • 15.08.2019
  • Lesezeit ca. 1:30 Minute
Apps auf Smartphone
© LoboStudioHamburg/pixabay.com

Doch die Wirtschaftslage tendiert aktuell eher nach unten und der Tech-Aktien-Markt nach oben. Ende Juli stieg der Nasdaq-100-Index, der Technologieindex der amerikanischen Börse, auf den bis dato höchsten Stand von 8027 Punkten. Börsenkenner erwarten weitere Steigerungen – und sagen damit eine antizyklische Entwicklung voraus.

Technologie-Markt bietet große Bandbreite

Ob selbstfahrende Autos, Computer-Uhren oder Internetfernsehen: Technik nimmt in unserem Leben einen immer größer werdenden Platz ein. Die Industrialisierung 4.0 bringt den digitalen Wandel und damit viele neue Möglichkeiten. Diese Entwicklung macht auch vor dem Aktienmarkt nicht Halt. Technologie, Medien und Telekommunikation bilden den größten Bereich am Aktienmarkt. Die Bandbreite ist dabei weit gefächert, so dass jeder Anleger die passende Aktie für sein Portfolio findet.

Überdurchschnittliches Wachstum erwartet

Als besonders erfolgsversprechend werden von Börsenkennern und –analysten Anteile an Unternehmen aus folgenden Bereichen angesehen:

  • Digitale Medien
  • Künstliche Intelligenz
  • Netzausbau Mobilfunk
  • E-Gaming/E-Sports
  • Cloud-Computing

Auch unter den sogenannten Fintechs aus dem Bereich der Finanztechnologie gibt es Börsenstars, die die überaus positive Entwicklung mitmachen.



Antizyklische Entwicklung

Der aktuelle Aufstieg der Technologie-Aktien widerspricht der üblichen Entwicklung, die sich an der Börse im Allgemeinen nach immer wiederkehrenden Regeln ablesen lässt. Im Herbst letzten Jahres nahmen die Börsenwerte der Technologie-Aktien zunächst den Weg nach unten – und passten sich damit der allgemein prognostizierten Wirtschaftslage an. Der Tech-Bereich gilt als eine Art Wirtschaftsvorhersage mit leichtem Vorsprung vor der Realökonomie. Jetzt allerdings der Wandel – die Wirtschaftsprognosen deuten gleichbleibend auf eine schwache Konjunktur hin und die Tech-Aktien steigen seit Anfang des Jahres stetig. Eine ungewöhnliche Entwicklung, deren weiteren Verlauf man nicht vorherzusagen vermag.

Riester-Rente: So finanziert der Staat Ihre Altersvorsorge

Hohe Firmenbewertungen

Börsennotierte Unternehmen werden nach dem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) beurteilt. Dabei handelt es sich um das Verhältnis zwischen dem Kurs der Aktie und dem Jahresgewinn. Besonders die Technologie-Firmen erhalten in dieser Zeit eine hohe Einstufung. Für die FAANG-Unternehmen wurde bereits ein KGV-Verhältnis von 50 ermittelt, während der zehnjährige Durchschnitts-KGV des Tech-Index sich bei gerade einmal 16 einpendelt und die deutliche Überbewertung der großen Fünf deutlich macht. Als sicheres Merkmal für hohe Gewinnerwartungen und eine Kaufentscheidung sollte die KGV-Kennziffer alleine nicht unbedingt dienen.

TecDAX für deutsche Technologiewerte

In Deutschland sind die 30 größten an der Frankfurter Wertpapierbörse notierten Technologiewerte im Aktienindex TecDAX gelistet. Die Zusammensetzung des deutschen Technologie-Barometers wird zweimal jährlich überprüft. 2003 hat der Index seinen Vorgänger, den NEMAX 50, abgelöst.


War dieser Artikel hilfreich?
Ø 4 / 5 Sternen aus 4 Meinungen
Artikel teilen

Mehr zum Thema Fonds & Aktien:

Alles zum Thema Fonds & Aktien PKA Zur Startseite

Nach oben