Premium-Kapitalanlagen.de

Finanzen überprüfen mit 50 plus

Schon vor dem gesetzlichen Rentenalter in den Ruhestand gehen, weniger Wochenstunden arbeiten, das große Haus aufgeben und eine kleine Wohnung beziehen: Der Lebensabschnitt ab 50 plus birgt viele Möglichkeiten. Was machbar ist und was nicht, hängt oft auch von der finanziellen Situation ab. Ein konkreter Finanzplan kann hier helfen. 

09.05.2019
  • Lesezeit ca. 2:30 Minuten
  • |
  • 09.05.2019
  • Lesezeit ca. 2:30 Minuten
Senioren-Paar hält zusammen
© Syda Productions/www.shutterstock.com

Ab einem gewissen Alter müssen konkrete Pläne geschmiedet werden, wenn es um den Zeitpunkt des Renteneintritts, die zusätzliche Altersvorsorge oder die richtige Absicherung von Gesundheit und Eigentum geht. Stiftung Warentest hat in Musterfällen überprüft, wie Finanzpläne für Paare und Singles mit viel oder wenig Geld aussehen können.

Beratung ist der erste Schritt

Um Klarheit darüber zu bekommen, wie sich die eigene finanzielle Situation im Alter darstellt, empfiehlt sich eine Beratung durch die Deutsche Rentenversicherung. Beratungsstellen oder Versichertenälteste vor Ort informieren Sie kostenlos über Ihren ganz persönlichen Rentenstand und die Perspektiven für den Renteneintritt. Bringen Sie dazu Ihre Unterlagen privat abgeschlossener Rentenversicherungsverträge oder von Betriebsrenten mit.

Ein Finanzplan für die bessere Übersicht

Wo stehe ich finanziell, was kann ich mir überhaupt leisten und was stelle ich mir für den Ruhestand vor? Diese Fragen sollte zunächst jeder für sich beantworten. Wer immer gearbeitet und dabei gut verdient hat, kann bei einem frühen Renteneintritt eher finanzielle Abstriche machen als jemand, dem dadurch nur noch eine schmale Rente bleiben würde. Ziel sollte es sein, laufende Ausgaben wie Miete und Lebensmittel durch feste und bleibende Einnahmequellen jederzeit decken zu können. Dazu gehören die gesetzliche Rente, eine Betriebsrente oder auch private Rentenversicherungen.

Lesen Sie auch: Keine Angst vor Altersarmut: So sorgen Sie richtig vor

Versicherungen überprüfen

Der Lebensabschnitt ab etwa 50 Jahren ist auch ein guter Zeitpunkt, um seine Versicherungen zu überprüfen und gegebenenfalls zu aktualisieren. In Deutschland ist die Krankenversicherung Pflicht, man kann sich gesetzlich oder auch privat versichern. Empfehlenswert ist auf jeden Fall eine private Haftpflichtversicherung, die für Autobesitzer ebenfalls Pflicht ist. Tierhalter können über eine spezielle Tierhalterhaftpflicht nachdenken, Hausvermieter sollten eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtpolice in Erwägung ziehen. Für Hauseigentümer empfiehlt sich eine Wohngebäudeversicherung; mit einer Hausratversicherung kann man sein Hab und Gut versichern. Auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung kann sinnvoll, mit 50 plus jedoch aufgrund des verhältnismäßig hohen Eintrittsalters kostspielig sein.

Lesen Sie auch: Welche Versicherungen braucht man wirklich?

Die finanzielle Altersvorsorge überdenken

Ein Beispiel: Ein Paar Anfang 50 möchte sich noch eine kleine Altersvorsorge aufbauen. Obwohl beide arbeiten, beläuft sich ihr monatlicher Gesamtnettoverdienst nur auf 3.000 Euro. Der Sohn ist aus dem Haus und keine große finanzielle Belastung mehr. Das Paar wohnt zur Miete in einer Wohnung, die bezahlbar ist und aller Voraussicht nach auch bleiben wird. Bei der finanziellen Absicherung im Alter hakt es allerdings. Bei einem Renteneintritt mit 67 Jahren kämen beide zusammen auf eine Rente von knapp 2.000 Euro und wollen nun noch für das Alter vorsorgen. Für das Ehepaar kommt dafür unter anderem eine Betriebsrente in Frage. Durch geringe Beträge sparen sie sich als Rentner die hohen Sozialabgaben auf ihre spätere Auszahlung, haben dennoch im Ruhestand ein bisschen mehr Geld zur Verfügung. Konkret werden 14 Jahre lang monatlich 100 Euro des Bruttogehalts eingezahlt, 15 Prozent kommen zusätzlich vom Arbeitgeber. Der Eigenanteil beträgt letztendlich nur knapp 55 Euro, da aufgrund der Zahlung aus dem Bruttogehalt keine Steuern und Sozialabgaben auf die Summe gezahlt werden müssen. Zugrunde liegt hier das Betriebsrentenstärkungsgesetz von 2017, das seit diesem Jahr alle Arbeitgeber zur Zugabe von 15 Prozent verpflichtet, wenn aus eigenem Gehalt für die Betriebsrente gespart wird. Eine genaue Prüfung der Möglichkeiten bei der Betriebsrente lohnt sich also auf jeden Fall.

Individuelle Ziele umsetzen

Ob die Pflege im Alter abgesichert oder das Eigenheim abgezahlt sein soll: Für jeden Menschen gestaltet sich der Ruhestand unterschiedlich. Deshalb sollten die eigenen Ziele genau überdacht und das individuell beste Ergebnis umgesetzt werden, um den Ruhestand ganz entspannt und ohne finanzielle Sorgen genießen zu können.


War dieser Artikel hilfreich?
Ø 4.2 / 5 Sternen aus 6 Meinungen
Artikel teilen

Mehr zum Thema Kapitalanlagen:

Alles zum Thema Kapitalanlagen PKA Zur Startseite

Nach oben