Banken geben Negativzinsen an ihre Kunden weiter

Das Vergleichsportal Verivox hat Banken vorgestellt, die ihre Kunden mit Negativzinsen belasten. Das Ergebnis: 14 Banken geben Negativzinsen in ihrem öffentlichen Preisverzeichnis an. 6 Banken verlangen Gebühren für Tagesgeldkonten und weitere 4 Banken sollen Medienberichten zufolge Negativzinsen erheben, ohne diese öffentlich anzugeben.

07.03.2019
  • Lesezeit ca. 2 Minuten
  • |
  • 07.03.2019
  • Lesezeit ca. 2 Minuten
Arbeit am Schreibtisch
© FirmBee/pixabay.com

Die gute Nachricht: Oft werden erst dann Negativzinsen verlangt, wenn die Einlagesumme eine gewisse Obergrenze erreicht. Kleinanleger und Inhaber von Girokonten ohne großes Guthaben müssen sich in der Regel keine Sorgen machen.

Die schlechte Nachricht: Es gibt auch Banken, die ab dem ersten Euro Negativzinsen verlangen. Dabei handelt es sich um Banken, die für Tagesgeldkonten Gebühren verlangen, obwohl diese normalerweise kostenfrei sind. Dadurch ergeben sich, vor allem in der aktuellen Niedrigzinsphase, negative Renditen für Sparer – auch hier sind also faktische Negativzinsen vorhanden.

Diese Banken erheben Negativzinsen

EthikBank

Bei der EthikBank werden ab einem Guthaben von 100.000 Euro Negativzinsen erhoben. Wie hoch diese genau ausfallen, ist nicht bekannt. Potenzielle Großeinleger können ein Konto nur nach Rücksprache mit der Bank eröffnen. Dann wird ein (vermutlich individueller) Zinssatz festgelegt.

Raiffeisenbank im Naabtal

Die Raiffeisenbank im Naabtal erhebt für alle Giro- und Tagesgeldkonten, die ab dem 01.06.2017 eröffnet wurden, einen Negativzins von -0,6 Prozent. Dieser gilt ab einem Guthaben von 250.000 Euro.

Skatbank

Die Skatbank hat einen Negativzins von -0,4 Prozent für Guthaben ab 500.000 Euro festgelegt.

Sparda-Bank Berlin

Ebenfalls -0,4 Prozent müssen bei der Sarda-Bank Berlin gezahlt werden, wenn das Guthaben 100.000 Euro oder mehr beträgt.

Sparkasse Rotenburg-Osterholz

Hier werden Negativzinsen in Höhe von -0,4 Prozent fällig – aber erst ab einem Guthaben von 1 Mio. Euro.

Volksbank Baden-Baden Rastatt

Für Guthaben ab 500.000 Euro werden Negativzinsen in Höhe von -0,2 Prozent fällig. Betragen die Einlagen 1 Mio. Euro oder mehr, gilt der Zinssatz von -0,4 Prozent.

Volksbank Eisenberg

Die Volksbank Eisenberg erhebt Negativzinsen ab einem Guthaben von 100.000 Euro. Wie hoch diese sind, wird nicht angegeben. Großeinleger können nur ein Konto eröffnen, wenn sie vorher Rücksprache mit der Bank halten. Dann werden (vermutlich individuelle) Negativzinsen erhoben.

Volksbank Ettlingen

Ab einem Guthaben von 1 Mio. Euro fallen Negativzinsen in Höhe von -0,4 Prozent an.

Volksbank Freiburg

Die Volksbank Freiburg erhebt für Einlagen ab 750.000 Euro ebenfalls -0,4 Prozent Zinsen.

Volksbank Stendal

Ab einem Guthaben von 100.000 Euro verlangt die Volksbank Stendal -0,4 Prozent Zinsen. Außerdem wird ein Entgelt für die Verwahrung von Einlagen auf einem Kontokorrentkonto fällig.

VR Bank Bayreuth-Hof

Die VR Bank Bayreuth-Hof belegt Guthaben ab 300.000 Euro mit Negativzinsen von -0,4 Prozent.

VR Bank Südliche Weinstraße-Wasgau

Für Einlagen ab einer Höhe von 500.000 Euro werden -0,31 Prozent Negativzinsen erhoben.

VR Bank Landberg-Ammersee

Die VR Bank Landberg-Ammersee erhebt -0,4 Prozent Zinsen ab einem Guthaben von 300.000 Euro. Bei mehreren Konten (z.B. Girokonto, Tagesgeld und Festgeld) wird das Verwahrentgelt aus das Gesamtguthaben berechnet.

VR Bank Mittelsachsen

Die VR Bank Mittelsachsen erhebt Negativzinsen in Höhe von -0,4 Prozent ab einem Guthaben von 100.000 Euro.

Lesen Sie auch: Bausparer verlieren Zinsen, weil Debeka heimlich Verträge ändert



Diese Banken erheben Gebühren für Tagesgeldkonten

  • EthikBank
    Zinssatz: 0,0 Prozent
    Gebühren: 3,50 Euro pro Monat
  • GLS Bank
    Zinssatz: 0,0 Prozent
    Gebühren: 5 Euro pro Monat
  • Kreissparkasse Stendal
    Zinssatz: k.A.
    Gebühren: k.A.
    Ab dem ersten Euro wird ein Verwahrentgelt in unbekannter Höhe verlangt.
  • Sparkasse Freyung-Grafenau
    Zinssatz: 0,0 Prozent
    Gebühren: 1 Euro pro Monat
  • Volksbank Eisenberg
    Zinssatz: 0,0 Prozent
    Gebühren: 3,50 Euro pro Monat
  • Volksbank Raiffeisenbank Niederschlesien
    Zinssatz: k.A.
    Gebühren: 5 - 50 Euro pro Monat
    Gebühren sind nach Höhe des Guthabens gestaffelt

Auch die Hamburger Sparkasse (Haspa), die Raiffeisenbank Gmund, die Raiffeisenbank Südstormarn Mölln und die Sparkasse Mittelsachsen sollen Medienberichten zufolge Negativzinsen oder Gebühren erheben. Auf den Internetseiten sind jedoch keine entsprechenden Informationen veröffentlicht.


War dieser Artikel hilfreich?
Ø 4.9 / 5 Sternen aus 27 Meinungen
Artikel teilen

Mehr zum Thema Banking:

Alles zum Thema Banking PKA Zur Startseite

Nach oben